Logo der Augustana Hochschule
Menü

Theologie auf dem Campus

 
 
 
Diskussion in einem Seminar

Forschung & Lehre

Lehrstuhl für Interkulturelle Theologie, Missions- und Religionswissenschaft

Prof. Dr. Heike Walz

alle schließen
alle öffnen

Lehrstuhlinhaberin für Interkulturelle Theologie

Kontakt

Professorin Dr. Heike Walz

Professorin Dr. Heike Walz

Augustana-Hochschule Neuendettelsau
Waldstraße 11
91564 Neuendettelsau  

Telefon: 09874 – 509-500
E-Mail: heike.walz@augustana.de

Sekretariat

Petra Anna Götz
Telefon: 09874 – 509-250
Telefax: 09874 – 509-555
E-Mail: petra-anna-goetz@augustana.de

Famula

Erdmuth Meussling

 

Vita

  • Seit WS 2016/17 Prorektorin der Augustana-Hochschule
  • Seit SS 2016: Professorin für Interkulturelle Theologie, Missions- und Religionswissenschaft an der Augustana-Hochschule Neuendettelsau
  • 2016: Habilitation in Religions-, Missionswissenschaft und Ökumenik an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin (Prof. Dr. Andreas Feldtkeller)
    Habilitationsschrift "Menschenrechte zwischen Religion und Gesellschaft in Argentinien. Postkoloniale Perspektiven für die Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie"
  • 2009-2016: Juniorprofessorin für Feministische Theologie und Theologische Geschlechterforschung. Fachbereich Religions- Missionswissenschaft und Ökumenik (RMÖ), Kirchliche Hochschule Wuppertal-Bethel
  • WS 2012/13: Lehrstuhlvertretung (DFG Gastprofessur) für Prof. Dr. Andreas Feldtkeller, Religions- und Missionswissenschaft (Interkulturelle Theologie), Theologische Fakultät der Humboldt Universität zu Berlin
  • 2005-2009: Außerordentliche Professorin für Systematische Theologie an der Ökumenischen Hochschule Instituto Universitario ISEDET in Buenos Aires in Argentinien, i.A. des Evangelischen Missionswerks Basel (mission 21), Schweiz
  • 2001-2005: Wissenschaftliche Assistentin für Mission, Ökumene und interkulturelle Gegenwartsfragen bei Prof. Dr. Christine Lienemann-Perrin an der Theologischen Fakultät der Universität Basel, Schweiz
  • 2005: Promotion (Dr. theol.): "Ekklesiologie und Geschlecht in ökumenischem Horizont" (Lembeck 2006) in Basel, Schweiz
  • 1994: 1. Theologisches Examen an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Dipl. theol.)
  • 1986-1994: Studium der Evangelischen Theologie in Heidelberg, Montpellier und Tübingen
  • 1988-1990: Ergänzungsstudium Diakoniewissenschaften am Diakoniewissenschaftlichen Institut (DWI) der Universität Heidelberg; Abschlussarbeit zur Diakonie im Umbruch in der ehem. DDR (1989/90)
  • 1985-1986: Studium Russisch und Französisch am Institut für Übersetzen und Dolmetschen (IÜD) der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Funktionen

Internationale Lehr- und Forschungstätigkeiten

  • 2009-2015: Forschungsaufenthalte in Argentinien
  • 2006-2009: Lehraufträge und Vorträge als Gastprofessorin in Chile, Peru, Brasilien
  • 2005-2009: Professorin für Systematische Theologie in Buenos Aires
  • 2005-2009: Internationale Tagungen in Argentinien, Brasilien, Ecuador, Costa Rica, Thailand, Niederlande, USA
  • 2001: Studienreise mit Studierenden nach Südafrika
  • 2000: Wahlbeobachterin in Ghana (Dienste in Übersee)

Berufliche Qualifikation

  • Seit 1. April 2016 Pfarrerin der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern
  • 1998: Ordination zur Pfarrerin der Evangelischen Kirche der Pfalz in Bad Dürkheim
  • 1998-1999: Gemeindepfarrerin z.A. in Bad Dürkheim
  • 07-12/1997: Ökumenischer Studienaufenthalt in der Presbyterian Church of Ghana
  • Assistentin der Direktorin des Presbyterian Women's Centre Abokobi (Erwachsenenbildung)
  • 06/1997: 2. Theologisches Examen in Speyer
  • 01-06/1997: Ökumenisches Spezialvikariat im Evangelischen Missionswerk in Südwestdeutschland (ems) in Stuttgart und im Pfarramt für Weltmission und Ökumene in Landau
  • 1995-1996: Schul- und Gemeindevikariat in Neustadt an der Weinstraße, Evangelische Kirche der Pfalz

Internationale akademische Mitgliedschaften

  • seit 2016: Wissenschaftliche Gesellschaft für Theologie (WGTh)
  • seit 2011: Gender e.V., Fachgesellschaft Geschlechterstudien in Deutschland www.fg-gender.de
  • seit 2010: Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerika-Forschung (ADLAF) www.adlaf.de
  • seit 2007: American Academy of Religion (AAR) www.aarweb.org
  • seit 2005: Deutsche Gesellschaft für Missionswissenschaft (DGMW) www.dgmw.de
  • seit 2005: Globethics www.globethics.net
  • 2004: Gründerin "Netzwerk Geschlechterbewusste Theologie" (NGT) in der Schweiz, Österreich, Deutschland www.netzwerk-ngt.org
  • 2009-2012: Kontaktperson des Netzwerks NGT
  • seit 1995: Europäische Gesellschaft für Theologische Forschung von Frauen (ESWTR)

Lehrkonzept

Die Interkulturelle Theologie, Missions- und Religionswissenschaft stellt sich der großen Herausforderung des 21. Jahrhunderts, Wege der Verständigung und der friedlichen Koexistenz zwischen verschiedenen Religionen, Kulturen und Kirchen zu finden.
Mein Markenzeichen als Lehrstuhlinhaberin, die als erste Frau in Deutschland für dieses Fach in der Evangelischen Theologie auf solch einen Lehrstuhl berufen wurde, ist, den direkten Austausch mit Vertretern und Expertinnen anderer Religionsgemeinschaften, Kulturen und Kirchen zu suchen. Sich überraschen zu lassen, voneinander zu lernen, Blickwechsel zu wagen und über die Herausforderungen gemeinsam kritisch zu reflektieren, ist das Ziel. Das Fach kann an der Augustana-Hochschule auf eine lange Tradition zurückblicken.
Neuendettelsau ist ein globales Dorf, das seit dem 19. Jahrhundert Beziehungen nach Nordamerika, dem Pazifik, Asien, Afrika, dem Mittleren Osten, Lateinamerika und innerhalb Europas knüpft. Die religiösen Gemeinschaften vor Ort, Mission EineWelt, die Diakonie Neuendettelsau und die Augustana-Hochschule sind durch Partnerschaften, Entwicklungszusammenarbeit, interreligiöse Dialogprogramme und wissenschaftlichen Austausch global vernetzt.
1956 wurde an der Augustana-Hochschule der Lehrstuhl für „Missionstheologie und Religionswissenschaft“ eingerichtet, den Prof. Dr. Georg Friedrich Vicedom (1903-1974) innehatte. Im Laufe der Jahrzehnte hat sich die Bezeichnung der Fachdisziplin an den deutschsprachigen evangelischen Theologischen Fakultäten gewandelt. Darin spiegelt sich die Dynamik der wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Debatten über die enorme Pluralisierung der religiösen und kulturellen Landschaften durch Migration und Globalisierung in Deutschland wider.
Vor etwa zehn Jahren wurde die Fachdisziplin „Religionswissenschaft, Missionswissenschaft und Ökumenik“ in „Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie“ umbenannt. Fragestellungen zu Mission und Ökumene werden gegenwärtig unter dem Begriff der Interkulturellen Theologie weitergeführt, die sich angesichts des cultural turn mit den Kulturwissenschaften  auseinandersetzt. Ganz anders ist es in den Partnerkirchen und Theologischen Hochschulen im globalen Süden und in Nordamerika. Die Missionswissenschaft als eigene Disziplin spielt hier eine besondere Rolle und im englischsprachigen akademischen Umfeld haben sich in den letzten Jahren die Studies of World Christianity etabliert.
Der Lehrstuhl nimmt somit eine Brückenfunktion ,zwischen den Welten‘ wahr, sich den Herausforderungen im eigenen Kontext und im weltweiten Dialog zu stellen. Die Teilbereiche des Fachs hängen eng miteinander zusammen und überschneiden sich, werden aber im Folgenden getrennt voneinander erläutert.

Die Interkulturelle Theologie (Missionswissenschaft und Ökumenik) befasst sich mit Interkulturalität als grundlegendem Kennzeichen und Ressource des Christentums und der Theologie. Seit den Anfängen waren christlichen Gemeinschaften von der Überschreitung kultureller, religiöser, sozialer und ethnischer Grenzen, Alters- und Genderbarrieren etc. geprägt. Im Laufe der zweitausendjährigen Geschichte ist eine Fülle an verschiedenen Gesichtern des Christentums entstanden. Die Interkulturelle Theologie untersucht diese Vielfalt an Kirchen, Formen des Christseins und die religiösen Transformationsprozesse im sog. „Weltchristentum“ in den sechs Kontinenten Afrika, Asien, Pazifik, Latein- und Nordamerika und Europa. Die Interkulturelle Theologie tritt mit den kontextuellen Theologien in Dialog, die sich weltweit in Auseinandersetzung mit anderen religiösen Traditionen entwickelt werden. Die Interkulturelle Theologie stellt die spannende Frage, welche Bedeutung und Rückwirkung diese Theologien aus anderen Kontexten für die hiesige evangelische Theologie und die weltweite Ökumene haben. Als „Komparative Theologie“ vergleicht sie die christlichen Theologien mit Ansätzen aus anderen religiösen Traditionen. Am Lehrstuhl liegt ein Schwerpunkt auf Lateinamerika und Afrika, vor allem auf Befreiungstheologien, der Pfingstbewegung, dem Verhältnis von Religion und Politik und den gegenwärtigen globalethischen Herausforderungen (Ökumenische Sozialethik) und der Public Theology.

In der Missionswissenschaft erforschen wir die Geschichte der Mission im Horizont der „polyzentrischen Christentumsgeschichte“ (Klaus Koschorke). Die christliche Mission ging von verschiedenen Orten und Zentren (keineswegs nur von Europa) aus und wurde vielerorts maßgeblich von Einheimischen getragen. Die Missionsgeschichte ist zugleich eine Verflechtungsgeschichte der Ausbreitung verschiedener Religionen. Eine zentrale Frage der Missionstheologie ist: Was bedeutet „ Mission“ heute – angesichts der postkolonialen Kritik an der historischen ambivalenten Verquickung von Kolonialismus und Mission? Welche missionstheologischen Ansätze von Frauen und Männern gibt es hierzu aus dem globalen Süden?

Die Ökumenik denkt über die Einheit und Zusammengehörigkeit des weltweiten Christentums nach. Die konfessionellen Trennungen, kulturellen Prägungen des Christentums sowie disparate neue Formen des Christseins führen zu Spannungen, Brüchen und wechselseitigen Verwerfungen. Durch Flucht- und Migrationsbewegungen entstehen „Gemeinden anderer Herkunft und Sprache“, welche die weltweite Vielfalt der Fülle Christi vor Ort widerspiegeln. Mancherorts sind Gemeinden und Kirchen intern und untereinander durch tiefe Gräben zerrissen, gegenwärtig u.a. durch unterschiedliche theologische Ansichten zur Bibelauslegung, Sexualethik oder zum Sakramentsverständnis. Die Ökumenische Theologie stellt die zentrale Frage: Was hält die verschiedenen Kirchen und Formen des Christentums zusammen? Wohin steuert die Zukunft der Ökumene? Welche ökumenischen Konzepte und Visionen bieten die konfessionellen Weltbünde, die römisch-katholische Weltkirche, der Ökumenische Rat der Kirchen und die Zusammenschlüsse der Pfingstbewegung und evangelikalen Bewegungen an?

Aufgabe der Religionswissenschaft ist, darüber nachzudenken, was mit ,Religion‘ gemeint ist und wie es möglich ist, sich dem Selbstverständnis und den Denkwelten und Praxisformen nicht-christlicher Religionen anzunähern. Religionswissenschaftliche Theoriebildung untersucht, wie es gelingen kann, andere zu verstehen, ohne vorschnell eigene Bilder und Vorurteile zu projizieren. Diskutiert werden Theorieansätze, was Religionen gemeinsam haben, was sie unterscheidet und wie interreligiöse Dialoge geführt werden können. Schwerpunkte des Lehrstuhls sind der systematische Religionsvergleich, postkoloniale Religionswissenschaft, Geschlechterverhältnisse und Ästhetik in den Religionen sowie die Suche nach Ansätzen zur friedlichen Konvivenz von Menschen aus verschiedenen religiösen Traditionen. Dem Dialog mit Vertreterinnen und Vertretern der Islamwissenschaft und der Islamischen Theologie kommt dabei besondere Bedeutung zu.

Veranstaltungsformen

  • Die Vorlesungen vermitteln einen fundierten Überblick über die Interkulturelle Theologie, Religionswissenschaft und Missionswissenschaft. Jedes Semester wird ein Schwerpunktthema behandelt, an dem exemplarisch das Fach studiert werden kann. Begleitend finden Exkursionen zu Einrichtungen und religiösen Räumen anderer Religionen oder Kirchen statt, ebenso zu Begegnungsstätten in der Region Nürnberg.
  • In Übungen findet eine vertiefte „Quellenlektüre“ einschlägiger und besonders eindrucksvoller Texte statt; begleitend zu den Vorlesungen stellt dies eine optimale Prüfungsvorbereitung dar. In Übungen zu weiteren Themen werden gegenwartsrelevante Fragen aufgegriffen und häufig mit Exkursionen verbunden.
  • Regelmäßig finden Studienreisen in andere Länder (bzw. Summer Schools) statt, die den Studierenden die Möglichkeit bieten, in einen direkten Austausch mit Vertreterinnen und Vertretern (bzw. Studierenden) anderer Kirchen, Kulturen und religiösen Traditionen zu treten. In Vorbereitungsseminaren bereitet sich die Gruppe der Teilnehmenden der Studienreise durch Textlektüre, Filme und Gespräche mit eingeladenen GastreferentInnen auf das jeweilige Land und das Thema vor.
  • Die Interkulturellen Blockseminare in Kooperation mit Mission EineWelt Neuendettelsau bieten ebenfalls Möglichkeiten zum direkten Austausch mit Theologinnen und Theologen aus den Partnerkirchen und Partnerhochschulen in Afrika, Asien, Lateinamerika und dem Pazifik. Ähnliches gilt für Kooperationsveranstaltungen mit anderen Fakultäten oder Einrichtungen anderer Kirchen und Religionen in der Region Nürnberg.
  • Das Ökumenische Kolleg wird jedes Semester für internationale und deutsche Studierende (als Übung oder Hauptseminar) angeboten. Das Ziel ist, dass Studierende mit und ohne Auslandserfahrungen wechselseitig voneinander lernen („Kolleg“). Wir unternehmen eine Art ,Weltreise‘ in die jeweiligen Länder und Kirchen der Studierenden, Doktorierenden und Post-Docs aus den Partnerhochschulen. Jedes Semester steht ein zentrales Thema der Ökumene oder des interreligiösen Dialogs im Fokus.
  • Die Proseminare dienen dazu, an einem exemplarischen Kontext und Thema Grundfragen und Theorien der Interkulturellen Theologie und der Missions- oder Religionswissenschaft kennenzulernen. Die eigenverantwortliche Lektüre von Texten und die gemeinsame Diskussion stehen im Vordergrund. Vertiefend finden Exkursionen zu Praxisfeldern in der Region statt.
  • In den Hauptseminaren (meist als Vorbereitungsseminar auf eine Studienreise oder als Studienwoche) werden Grundkenntnisse und Grundfähigkeiten des interkulturellen und interreligiösen Dialogs vertieft.
  • Das DoktorandInnen- und HabilitandInnenkolloquium (Oberseminar) dient der Begleitung wissenschaftlicher Qualifikationsschriften. Studierende mit besonderem Studieninteresse für interkulturelle und interreligiöse Fragen können an der Diskussion laufender Forschungen teilhaben und mitwirken. Der Besuch setzt eine persönliche Anmeldung voraus.

Veröffentlichungen

Bücher

    1. Menschenrechte zwischen Religion und Gesellschaft in Argentinien. Postkoloniale Perspektiven für Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie (Habilitationsschrift Berlin 2016, unveröffentlicht).

    2. Theologie und Geschlecht. Dialoge querbeet, hg. zus. mit David Plüss, Münster, LIT, 2008.

    3. Grenzen erkunden zwischen Kulturen, Kirchen und Religionen, hg. zus. mit Katrin Kusmierz, Benedict Schubert, Rudolf von Sinner, Burkhard Weber, Frankfurt a. M., Lembeck, 2007.

    4. "... nicht mehr männlich und weiblich ..."? Ekklesiologie und Geschlecht in ökumenischem Horizont, Frankfurt a. M., Lembeck, 2006.

    5. Als hätten sie uns neu erfunden. Beobachtungen am Schnittpunkt von Fremdheit und Geschlecht, hg. zus. mit Christine Lienemann-Perrin, Doris Strahm, Luzern, Edition Exodus, 2003.

    6. Theologie Unterwegs II. Eindrücke, Bilder und Nachgedanken einer Studienreise nach Südafrika, hg. zus. mit Katrin Kusmierz, Christine Lienemann-Perrin, Julia Müller-Clemm, Basel, Theologische Fakultät Basel, 2002.

      Eine Liste meiner Veröffentlichungen finden Sie unter diesem Link

      Forschungsschwerpunkte

      • Religion und Politik in Lateinamerika: Schwerpunkt Argentinien
      • Postkoloniale Interkulturelle Theologie und Religionswissenschaft
      • Globale Ethik: Menschenrechte, Migration
      • Tanz in verschiedenen Religionen und Kulturen
      • Befreiungstheologien und Pentekostalismus in Afrika, Asien und Lateinamerika (Studien zum Weltchristentum)
      • Interreligiöser Dialog, Geschlecht und Sexualitäten

      Promotionen und Habilitationen

      Derzeit betreute Promotionsprojekte:

      • Stefanie Kleierl, "Der Islam bosnischer Prägung als interreligiöse Brücke? Blick auf den deutschsprachigen Raum"
      • Raphael Sartorius: „Religiöse und politische Diskurse in der Entwicklungszusammenarbeit - am Beispiel der Organisation ,Brot für die Welt‘“

      Derzeit mitbetreute Promotionsprojekte:

      • Sabine Jarosch: „Postkoloniale Theologie nach der Shoa“, Interdisziplinäres Graduiertenkolleg „Deutungsmachtkonflikte“ der Universität Rostock (seit 1.4.2014), Erstbetreuer: Univ. Prof. Dr. Klaus Hock, Lehrstuhl für Religionsgeschichte, Theologische Fakultät Rostock
      • Eduardo Fermín Maciel aus Argentinien, Doktorand in Philosophie: „Del sufrimiento a la esperanza. La labor de Pro-Búsqueda ante el dilema de la verdad y la memoria en El Salvador“, Erstbetreuung: Universidad Centroamericana „José Simeon Cañas“ (UCA), El Salvador
      • Christoph Dittmar: „Die religiöse Sozialisierung von Flüchtlingen, die aus Syrien nach Deutschland zuwandern.“ Erstbetreuer: PD Dr. Moritz Fischer, Augustana-Hochschule Neuendettelsau
      • Suzana Sitayo: „Irkisongo Eunoto Ceremony: Human Sacrificial Practice Among The Maasai“, Erstbetreuer: Univ. Prof. Dr. Andreas Nehring, FAU Erlangen
      • Peter Neumann: „Männliche Identitäten im Lehrerberuf“, Erstbetreuer: Univ. Prof. Dr. em. Fritz Böversen, Lehrstuhl für Erziehungswissenschaften, Bergische Universität Wuppertal

      Aktuelles - Internationales

      Aktuelles

      Internationales

      Studium im Ausland in Lateinamerika (Vorschläge)

      I. Evangelisch-Ökumenische Hochschulen (portugiesischsprachig):

      Brasilien


      II. Evangelisch-ökumenische Hochschulen (spanischsprachig):

      Costa Rica

      Kuba

      Chile

      Bolivien

      Ecuador

      Mexiko

      Argentinien

      • bis 2015: I.U. ISEDET, Buenos Aires
      • Neues „Ökumenisches Netzwerk Theologischer Ausbildung“ (REET) befindet sich im Aufbau


      Informationen auf Englisch finden Sie in der Regel auf jeder Homepage der Hochschulen.

      Allgemeine Informationen zum Studium im Ausland bekommen Sie bei PD Dr. Markus Mülke

      Interkulturelle Theologie im Dialog

      Vicedom-Lecture

      2007 führte die Augustana-Hochschule die Vicedom-Lecture ein, zu Ehren von Prof. Dr. Georg Friedrich Vicedom (1903-1974). 1956 übernahm er den ersten neu gegründeten Lehrstuhl für Missionstheologie und Religionswissenschaft an der Augustana-Hochschule. Die Vicedom-Lecture wird im Zweijahres-Zyklus in Kooperation mit dem Centrum Mission EineWelt Neuendettelsau durchgeführt. Es werden Gastreferentinnen und Gastreferenten eingeladen, die durch ihre Forschungen einen bemerkenswerten Beitrag zur Förderung der Interkulturellen Theologie leisten.

      • 18.06.2013: Prof. Dr. Giancarlo Collet, Direktor des Instituts für Missionswissenschaft, Römisch-katholische Fakultät der Universität Münster: "Weltweiter Aufbruch oder zentralistisches 'Weiterso'? Das Konzilsjubiläum (1962-1965) und die ersten Tage von Franziskus I."
      • 28.06.2011:  Prof. Dr. Henning Wrogemann, Wuppertal, "Den Glanz widerspiegeln. Vom Sinn der christlichen Mission, ihren Kraftquellen und Ausdrucksgestalten."
      • 23.06.2009,  Dr. Tove Simpfendörfer, Weingarten, "Fremde treffen auf Fremde. Lutherische Missionare und australische Aboriginals im 19. Jahrhundert."
      • 29.06.2007, Dr. phil. Dagmar Konrad, Tübingen, "Für Gott und Ehemann? Auf den Spuren schwäbischer Missionsbräute des 19. Jahrhunderts."

      Vicedom-Dozentur

      Im Jahr 2014 entstand die sogenannte Vicedom-Dozentur. Die Augustana-Hochschule bietet "Gastdozierenden" aus Partnerkirchen, die längere Zeit an der Augustana forschen und lehren, die Möglichkeit zum theologischen Austausch.

      • WS 2017/18: Prof. Dr. Mónica Melanchthon, Professorin für Altes Testament, Centre for Theology & Ministry, Parkville Victoria/Melbourne, Australien
      • SS 2014: Prof. Dr. Rémi Klein, Professor für Praktische Theologie, Faculdades EST, São Leopoldo, Brasilien

      Gastvorlesungen

      Gastvorlesungen im Rahmen der Vorlesung Walz "Einführung zum Islam", Sommersemester 2017:

      Christlich-Jüdischer Dialog

      Eindrucksvolle christliche-jüdische Begegnung mit Dr. Eli Tauber in Sarajevo

      Vergleicht man Sarajevo mit einem Brot, bestehend aus Muslimen, Katholiken und Orthodoxen, so sind die Juden das Salz. So beschrieb uns Dr. Eli Tauber die Rolle der Juden in Bosnien-Herzegowina, als wir uns mit ihm am 19. März 2017 in Sarajevo trafen.

      Christlich-Islamischer Dialog

      Mitglied im Beirat BRÜCKE-KÖPRÜ Begegnung Christen und Muslimen in Nürnberg, christlich-muslimische Bildungsarbeit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern

      Lateinamerika

      Gespräch mit Friedensnobelpreisträger Adolfo Péres Esquivel in Buenos Aires. Prof. Dr. Heike Walz ermöglicht Begegnung mit dem argentinischen Friedensnobelpreisträger für Gewaltlosigkeit und Menschenrechte anlässlich der Summer School zu "Religion und Menschenrechte in Argentinien" im März 2018. Mehr zum Thema Gespräch mit Friedensnobelpreisträger Adolfo Péres Esquivel in Buenos Aires.

      Neues "Ökumenisches Netzwerk für Theologische Ausbildung" (REET) in Argentinien. Pünktlich zum 500-jährigen Reformationsjubiläum 2017 gründeten fünf protestantische Kirchen am Río de la Plata das "Ökumenische Netzwerk für Theologische Ausbildung". REET ist das spanische Kürzel für das Red Ecuménica de la Educación Teológica. Durch E-Learning Methoden wird es langfristig Studierenden in ganz Lateinamerika offen stehen. Prof. Dr. Heike Walz, Prorektorin der Augustana-Hochschule Neuendettelsau, nahm am 19. Oktober 2017 an dem bewegenden Festakt im Kirchenamt der Evangelischen Kirche am Río de la Plata im Stadtteil Belgrano in Buenos Aires teil. Am 20. Oktober 2017 war sie als Podiumsgast zur Frage nach der Aktualität der Reformation im heutigen Lateinamerika eingeladen und berichtet über die Begegnungen. Mehr zum Thema "Neues Ökumenisches Netzwerk für Theologische Ausbildung" (REET) in Argentinien sowie Video (Podium).

      Wohin weht Kubas sozialistischer Geist - bei scharfem Gegenwind? Prof. Dr. Heike Walz nahm an der befreiungstheologischen Konferenz der "Zeitschrift für Lateinamerikanische Bibelinterpretation" (RIBLA) in Kuba (24.-28. Juli 2017) teil und knüpfte Kontakte mit dem dortigen Evangelisch-Theologischen Seminar in Matanzas. Mehr zum Thema Wohin weht Kubas sozialistischer Geist - bei scharfem Gegenwind?

      Lehrveranstaltungen

      50. VL Interkulturelle Theologie (Walz)

      Nr. Art Titel und Beschreibung SWS LP Lehrende
      50.

      VL

      Interkulturelle Theologie
      Verwendbarkeit: WPM

      3

      3

      Walz

      1. Die Vorlesung richtet sich an Studierende im Grund- und Hauptstudium sowie an Studierende im Studiengang für Pfarrverwalter.
      2. Das 21. Jh. steht vor der Herausforderung, Wege der friedlichen Koexistenz verschiedener Kulturen und Religionen zu finden. Seit den 1970er Jahren versucht die Interkulturelle Theologie in nicht eurozentrischer Perspektive, hierzu ihren Beitrag zu leisten. Die Vorlesung nähert sich diesem spannenden und durchaus explorativen Feld auf drei Ebenen.
        Erstens geht es um die Wahrnehmung der Phänomene. Mission, koloniale Expansion, Migrationen, Fluchtbewegungen und Globalisierungsprozesse führen bis zur Gegenwart zur Entstehung neuer Religionsgemeinschaften, sehr unterschiedlichen Formen des Christentums und zu eigenständigen (sog. „kontextuellen“) Theologien in den sechs Kontinenten Afrika, Asien, Nord- und Lateinamerika, dem Pazifik und Europa. Es zeigt sich: Interkulturalität ist ein grundlegendes Kennzeichen und eine Ressource des Christentums, da es seit den Anfängen von der Überschreitung kultureller und religiöser Grenzen geprägt ist. Jedoch führen die disparaten Strömungen, Kirchen und Formen des Christseins immer wieder zu Spannungen, Brüchen und wechselseitigen Verwerfungen in der weltweiten Ökumene.
        Zweitens geht es deshalb um die unterschiedlichen Theologien weltweit, die sich nicht nur in Texten erschließen, sondern auch in Kunstdarstellungen, Liedern und Ritualen. Oft halten sie Überraschungen bereit. Das Reden über Gott, Jesus Christus, den Heiligen Geist und die Lektüre von Bibeltexten erscheinen in einem völlig neuen Licht. Hier zeigt sich die „Entbergung“ der Fülle Christi und um das „Zwischen“: Wie können solch unterschiedliche „Gesichter“ und Wahrheitsansprüche miteinander ins Gespräch gebracht und vermittelt werden? Hier kann an Erkenntnisse der Missionswissenschaft und Religionswissenschaft angeknüpft werden.
        Drittens ist die Theoriebildung der Interkulturellen Theologie davon gekennzeichnet, dass sie das interdisziplinäre Gespräch mit den Kulturwissenschaften, den Postcolonial Studies und den je eigenen theoretischen Zugängen aus nichtwestlichen Kontexten sucht: Was bedeuten „Kultur“, „Interkulturalität“, „Religion“ und „Identität“ für Theologie und Kirche? Für das Eintauchen in diese neuen Welten sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Die Vorlesung lässt sich auch sehr gut mit dem Ökumenischen Kolleg zu „Gemeinden unterschiedlicher Herkunft und Sprache“ als einem konkreten Beispiel verbinden.
      3. Für das Fach Interkulturelle Theologie und Religionswissenschaft kann eine vorgezogene mündliche Zwischenprüfungsleistung in Ersatz des exegetischen Faches, in dem keine Klausur geschrieben wird, erbracht werden. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit des Erwerbs eines Examensscheins zum Nachweis über eine mindestens mit „ausreichend“ benotete mündliche Prüfung im Fach Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie als Zulassungsvoraussetzung für die Theologische Aufnahmeprüfung (§ 5h der Bayerischen Prüfungsordnung für die Theologische Aufnahmeprüfung, TheolAufnPO 2011).
      4. Literatur:
      • Cartledge, M. J. / Cheetham, D. (ed.): Intercultural Theology. Approaches and Themes, London 2011
      • Cruz, G. T.: An Intercultural Theology of Migration. Pilgrims in the Wilderness, Leiden 2010
      • Gmainer-Pranzl, F. / Kowalski, B. / Neelankavil, T. (Hg.): Herausforderungen Interkultureller Theologie, Paderborn 2016
      • Gruber, J.: Theologie nach dem Cultural Turn. Interkulturalität als theologische Ressource, Stuttgart 2013
      • Grüter, V. (Hg.): Wegkreuzungen. Interkulturelle Theologie und kontextuelle Herausforderungen, Erlangen 2017
      • Hock, K.: Einführung in die Interkulturelle Theologie, Darmstadt 2011
      • Huggan, G.: The Oxford Handbook of Postcolonial Studies, Oxford 2013
      • Jullien, F.: Es gibt keine kulturelle Identität, Frankfurt 2017
      • Küster, V.: Einführung in die Interkulturelle Theologie, Stuttgart 2011
      • Kusmierz, K. / Schubert, B. / Sinner, R. von / Walz, H. / Weber, B. (Hg.): Grenzen erkunden zwischen Kulturen, Kirchen, Religionen, Frankfurt a. M. 2007
      • Pratt, L.: Imperial Eyes. Travel Writing and Transculturation, London / New York 2008 (1992)
      • Wimmer, F. M.: Interkulturelle Philosophie. Eine Einführung, Wien 2004
      • Wit, H. de / Jonker, L. / Kool, M. / Schipani, D. (ed.): Through the Eyes of Another. Intercultural Reading of the Bible, Amsterdam 2004
      • Wrogemann, H.: Interkulturelle Theologie und Hermeneutik, Gütersloh 2012
      • Yousefi, H. R. / Braun, I.: Interkulturalität. Eine interdisziplinäre Einführung, WBG, Darmstadt 2011
      • Positionspapier: Missionswissenschaft als Interkulturelle Theologie und ihre Verhältnis zur Religionswissenschaft, in: www.theologie.uni-hamburg.de/imoer/download/missionswissensch_positionspapier.pdf [18.12.2017]

        Zu Beginn der Vorlesung wird eine ausführliche Literaturliste zur Verfügung gestellt.

      51. UE Lektüre von Quellentexten zur Vorlesung (Walz)

      Nr. Art Titel und Beschreibung SWS LP Lehrende
      51. UE Lektüre von Quellentexten zur Vorlesung „Interkulturelle Theologie“
      (2-stündig; 14-tägig)
      Verwendbarkeit: WPM
      1 1 Walz

       

      Beginn: 1. Sitzung am 16. April 2018

      1. Die Übung ist im Rahmen des modularisierten Grundstudiums im Wahlpflichtbereich angesiedelt.
      2. Die Veranstaltung soll die Vorlesung ergänzen und vertiefen. Hierzu wird in die ausgewählte Literatur eingeführt. Es wird Gelegenheit sein, die angesprochenen Fragen ausführlich zu diskutieren. Die Übung kann auch zur Vorbereitung geplanter Prüfungsleistungen im Zusammenhang der Vorlesung genutzt werden.

       

      52. UE Ökumenisches Kolleg für internationale und deutsche Studierende zu „Gemeinden unterschiedlicher Herkunft und Sprache“ (Walz)

      Nr. Art Titel und Beschreibung SWS LP Lehrende
      52. UE Ökumenisches Kolleg für internationale und deutsche Studierende zu „Gemeinden unterschiedlicher Herkunft und Sprache“ (mit Besuchen bei Gemeinden vor Ort)
      Verwendbarkeit: nur WB
      2 2 Walz / Hildebrandt Rambe
      1. Das „Ökumenische Kolleg“ richtet sich an internationale und deutsche Studierende und möchte für beide einen Raum für wissenschaftliche Begegnung, Austausch und gemeinsames Lernen schaffen, was sich im Begriff „Kolleg“ ausdrückt. Deutsche Studierende, die eine Studienzeit im Ausland planen oder nach dieser an die Augustana-Hochschule zurückkehren, sind ebenfalls sehr herzlich eingeladen.
        In diesem Semester liegt der Fokus auf „Gemeinden unterschiedlicher Herkunft und Sprache“, die durch Zu- und Einwanderungsbewegungen die hiesige Landschaft der christlichen Kirchen bereichern.
        In Kooperation mit dem Projekt „Interkulturell Evangelisch in Bayern“ der Ev. Luth. Kirche in Bayern und Mission EineWelt Neuendettelsau werden wir mit Pfarrerin Dr. Aguswati Hildebrandt Rambe und Pfarrer Markus Hildebrandt Rambe die Vielfalt evangelischer Gemeinden erkunden, die oft Tür an Tür mit den landeskirchlichen Gemeinden vor Ort leben oder deren Räume benutzen. Uns interessiert zu reflektieren, wie sie ihr Christsein als interkulturelle mehrsprachige Gemeinden leben, wie sie ihr geistliches Leben und ihre Gemeindeaktivitäten gestalten, wie sie die Bibel lesen, was ihnen in Deutschland Schwierigkeiten bereitet und wie sie die Ökumene mit der Landeskirche wahrnehmen. Leitfragen sind: Welche spannungsreichen ethischen Fragen zu Migration und Flucht stellen sich? Was bedeutet es, im 21. Jahrhundert „interkulturell Kirche zu sein“? Gemeinsam treten wir in einen Dialog über die Herausforderungen, die sich uns wechselseitig stellen. Hierzu sind persönliche Begegnungen in Form von Besuchen vor Ort und Einladungen von Gemeindegliedern geplant.
      2. Es handelt sich um eine Übung für Studierende aller Semester, die auch für Eingeschriebene am Studienseminar Pfarrverwalterausbildung geeignet ist. Die Veranstaltung wird im Rahmen des modularisierten Grundstudiums im Wahlpflichtbereich mit 2 SWS und 2 LP angerechnet. Die Übung eignet sich auch für Prüfungsleistungen in Kombination mit der Vorlesung „Interkulturelle Theologie“.
      3. Literatur:
      • Hildebrandt Rambe, Aguswati / Hildebrandt Rambe, Markus: „Ich will euch zusammenbringen!“ Gottes Weggemeinschaft wahrnehmen als evangelische Glaubensgeschwister unterschiedlicher Sprache und Herkunft. Studiendokument des ELKB-Projekts „Interkulturell Evangelisch in Bayern“, München 2017
      • Lienemann, Wolfgang: Ethische Fragen von Flucht und Migration (Manuskript 2017)
      • Herausforderungen und Handlungsoptionen für Theologie und Kirchen durch die Migrationsbewegungen, in: neuemigrationspolitik.ch/wp-content/uploads/2015/11/Migrationscharta-komplett.pdf [14.12.2017]

        Eine Literaturliste wird im Kolleg bereitgestellt.

      53. SO Studienwoche (Walz)

      Nr.ArtTitel und BeschreibungSWSLPLehrende
      53.SOStudienwoche: „Christlich-Jüdisches Abendland?“ Perspektiven auf Europa
      Hauptvortrag: Europa, Christentum und Moderne im Lichte postkolonialer Kritik (s. Nr. 1)
      Verwendbarkeit: IBM, IAM
      22
      (gesamte Studienwoche)
      Walz

      Termin: 26.–28. Juni 2018

      54. OS Sozietät zu aktuellen Forschungsfragen (Walz)

      Nr. Art Titel und Beschreibung SWS LP Lehrende
      54.

      OS

      Sozietät zu aktuellen Forschungsfragen
      Verwendbarkeit: nur WB

      1

      1

      Walz

      In der Sozietät werden laufende Promotions- und Habilitationsprojekte vorgestellt und diskutiert. Die Teilnahme setzt den erfolgreichen Besuch eines Hauptseminars in Interkultureller Theologie, Missions- und Religionswissenschaft voraus und richtet sich an Studierende im Hauptstudium, Promovierende und Habilitierende, insbesondere an ökumenische Stipendiatinnen und Stipendiaten von Mission EineWelt Neuendettelsau.

      Zur Teilnahme ist die persönliche Anmeldung erforderlich. Der Termin (Freitag bis Samstag) wird noch bekannt gegeben.

      55. PS Grenzen überwindende Spiritualität (Kleierl)

      Nr. Art Titel und Beschreibung SWS LP Lehrende
      55. PS Grenzen überwindende Spiritualität
      Verwendbarkeit:
      23Kleierl
      1. Das Proseminar richtet sich an Studierende in Grund- und Hauptstudium, sowie an Studierende im Studiengang für PfarrverwalterInnen.
      2. Folgt man Gräb-Schmidt, ist es Aufgabe der Spiritualität, „erstarrte Formen des Glaubens aufzubrechen“. Gilt dies auch für vom Erstarren bedrohte intra- und interreligiöse Beziehungen? Im Proseminar beginnen wir mit einer theoretischen Grundlegung, um uns in einem zweiten Schritt (gelungene?) Beispiele intra- und interreligiöser Spiritualität zu nähern. Dazu gehören vorneweg die Arbeit der Communauté de Taizé, das Weltgebetstreffen für den Frieden, die Gebetsgruppe von Tibhirine in Algerien „Ribat es Salam“ („Friedensband“) und die Silsilah-Gebete auf den Philippinen. In einem letzten Schritt gehen wir selbst auf intra- und interreligiöse Spurensuche nach Grenzen überwindender Spiritualität. Dafür besuchen wir u.a. verschiedene Gottesdienste und den Mevlânâ Verein e.V. in Nürnberg.
      3. Scheinerwerb: Für den Teilnahmeschein werden regelmäßige, aktive Teilnahme, die Erstellung von Thesen und das Halten eines Referats erwartet; Für einen benoteten Schein ist zusätzlich eine Proseminararbeit anzufertigen (zusätzlich 5 LP). Es ist möglich, eine vorgezogene Zwischenprüfung zu absolvieren.
      4. Es wird die Bereitschaft vorausgesetzt, Texte auf Englisch zu lesen und an den Exkursionen teilzunehmen. Termine werden gemeinsam vereinbart.
      5. Empfehlung für die Vorarbeit:

       

       

      56. SO Studienwoche (Kleierl)

      Nr.ArtTitel und BeschreibungSWSLPLehrende
      56.SOStudienwoche: „Christlich-Jüdisches Abendland?“ Perspektiven auf Europa
      Kurzvortrag: Vergessenes Südosteuropa? Interreligiöses Zusammenleben im ehemaligen Jugoslawien (s. Nr. 1)
      Verwendbarkeit: IBM, IAM
      22
      (gesamte studienwoche)
      Kleierl

      Termin: 26.–28. Juni 2018

      57. SO Studienwoche (Fischer)

      Nr.ArtTitel und BeschreibungSWSLPLehrende
      57.SOStudienwoche: „Christlich-Jüdisches Abendland?“ Perspektiven auf Europa
      Workshop: Europa und der Orient. Wechselseitiger Diskurs zwischen Furcht und Faszination
      (s. Nr. 1)
      Verwendbarkeit: IBM, IAM
      22
      (gesamte Studienwoche)
      Fischer

      Termin: 26.–28. Juni 2018

      58. SE Religion und Genderpolitik in Afrika (Grüter)

      Nr.ArtTitel und BeschreibungSWSLPLehrende
      58.SEReligion und Genderpolitik in Afrika (geblockt)
      Verwendbarkeit: nur WB
      23Grüter

      Termin: 20.–21. April 2018 und 4.–5. Mai 2018,
      jeweils Freitag, 15.00–19.30 Uhr und Samstag, 9.00–18.00 Uhr
      Ort: Seminarraum 2
      Schriftliche Anmeldung erbeten bis 13. April 2018 unter: verena.grueter@augustana.de

      1. Zulassungsbedingungen: Das Seminar richtet sich an Studierende im Grund- und Hauptstudium sowie an Studierende im Studiengang Pfarrverwalter. Gute Englischkenntnisse sind erforderlich.
      2. Ziel des Seminars ist es, in neue anthropologische Fragestellungen im Blick auf Gender einzuführen, wie sie in Afrika infolge der HIV-Pandemie entstanden sind. Darüber hinaus soll an der Auseinandersetzung über die LGBTQI-Rechte in afrikanischen Staaten wie Uganda verdeutlicht werden, wie Kirchen und andere Religionsgemeinschaften die staatliche Genderpolitik beeinflussen.
        Stoff: Der Schock der HIV-Pandemie hat unter afrikanischen Theologinnen seit dem beginnenden 21. Jahrhundert eine neue Frage nach der Konstruktion von Gender in der christlichen Theologie ebenso wie in vorchristlichen Kulturen ausgelöst. Das hat sowohl afrikanische Theologien als auch das kirchliche Handeln verändert: Theologinnen und Theologen fragen danach, wie die Stigmatisierung von IV-positiven Personen ü berwunden HHIV-positiven Personen überwunden und neue Rollenbilder von Maskulinität gebildet werden können. Darüber hinaus bilden LGBTIQ-Rechte in vielen afrikanischen Ländern in den vergangenen Jahren hoch politische Themen, zu denen sich Kirchen und andere Religionsgemeinschaften kontrovers verhalten.
        Verlauf: In dem Seminar werden zunächst grundlegende theologische Texte zur Rekonstruktion von Gender aus der Perspektive von HIV als gegenderter Krankheit erarbeitet. Ein weiterer Schritt führt in die kirchliche und politische Debatte zu LGBTIQ-Rechten ein. Schließlich werden die Befunde christlicher Theologie und Kirchen mit den Haltungen muslimischer Gemeinschaften in Afrika zu den Fragen von HIV und LGBTIQ verglichen und auf anthropologische Grundhaltungen befragt.
        Methodik: Zur Arbeitsmethodik im Seminar gehören Gruppen- und Einzelarbeit sowie Übungen zum Schreibdenken, die Schreibhemmnisse überwinden helfen und die eigene Kreativität schulen.
      3. Empfehlungen zur Vorarbeit: Grundkenntnisse über HIV und AIDS (die wichtigsten medizinischen Fakten, weltweite Verbreitung und Policies) werden bei Teilnahme an dem Seminar vorausgesetzt. Einen guten Überblick bieten die Seiten der Weltgesundheitsorganisation im Internet:
        –  http://www.who.int/features/qa/71/en/
        –  http://www.unwomen.org/en/what-we-do/hiv-and-aids
        –  http://www.who.int/hiv/pub/guidelines/en/
        –  Optional können Sie sich außerdem vorab über die politische Situation der LGBTIQ-Communities in Uganda informieren. Unter dem Stichwort „Homosexuelle in Uganda“ finden Sie etwa eine Sendung der Deutschen Welle aus dem Februar 2015 (http://www.dw.com/de/homosexuelle-in-uganda-ihre-stimmen-ihre-geschichten-ihr-leben/a-18264596)
      4. Voraussetzungen für den Erwerb der Leistungspunkte: Neben dem vollständigen Besuch der beiden zeitlichen Blocks ist die Übernahme eines Referats erforderlich.
      5. Ausgewählte Literatur:
      • Apawo Phiri, Isabel / Nadar, Sarojini (Hg.), African Women, Religion and Health. Essays in Honor of Mercy Amba Oduyoye, Maryknoll, New York: Orbis 2006.
      • Klinken, Adriaan van, Transforming Masculinities in African Christianity. Gender Controversies in Times of AIDS, Farnham: Ashgate Publishing Ltd. 2013
      • Klinken, Adriaan van / Chitando, Ezra, Public Religion and the Politics of Homosexuality in Africa, 2016
      • Lusey, Hendrew / San Sebastian, Miguel / Christianson, Monica / Dahlgren, Lars / Edin, Kerstin E., Conflicting discourses of church youths on masculinity and sexuality in the context of HIV in Kinshasa, Democratic Republic of Congo, in: SAHARA-J: Journal of Social Aspects of HIV/AIDS, 11:1, 84-93, DOI: 10.1080/17290376.2014.930695, 2014
        To link to this article: http://dx.doi.org/10.1080/17290376.2014.930695, Published online: 07 Jul 2014

       

       

       

       
       
       
       


      Rufen Sie uns an oder besuchen Sie uns!

      Telefon09874 5090

      hochschule@augustana.de

      AdresseAugustana-Hochschule

      Waldstraße 11

      91564 Neuendettelsau

       

      Kontakt

      Studi-Portal

      Dokumenten-Server

      Sitemap

      Impressum

      English

      » Datenschutzerklärung

      Rufen Sie uns an oder besuchen Sie uns!

      Telefon09874 5090

      hochschule@augustana.de

      AdresseAugustana-Hochschule

      Waldstraße 11

      91564 Neuendettelsau

      © Augustana-Hochschule